Pakistans Präsident setzt umstrittene Hinrichtung vorerst aus

Nach zahlreichen internationalen Protesten hat der pakistanische Präsident Mamnoon Hussain am späten Abend die bevorstehende Hinrichtung eines Mannes ausgesetzt, der als 14-Jähriger zum Tode verurteilt wurde. Das berichtete der Sender Geo TV. Die für heute vorgesehene Hinrichtung sei nunmehr auf unbestimmte Zeit verschoben worden, nachdem der Präsident eine Reihe von Anträgen auf Aufschub erhalten habe. Der heute 24-Jährige Shafqat Hussain war vor zehn Jahren unter fragwürdigen Umständen schuldig gesprochen worden, ein Kind ermordet zu haben.