Papst: Christen und Muslime müssen Hass und Gewalt ablehnen

Beim Besuch einer Moschee im Krisenstaat Zentralafrikanische Republik hat Papst Franziskus eine Abkehr von Hass und Gewalt gefordert. Christen und Muslime seien «Brüder» und müssten sich für den Frieden einsetzen, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche. Wer sage, er glaube an Gott, müsse ein Mann oder eine Frau des Friedens sein. Die Zentralafrikanische Republik wird seit 2013 von einem Konflikt erschüttert, bei dem sich muslimische Rebellen und christliche Milizen gegenüberstehen. Tausende wurden getötet.