Papst fordert Verurteilung des IS - In Moschee Gebet für Frieden

Papst Franziskus hat angesichts der Bluttaten der Terrormiliz Islamischer Staat vor einer Vorverurteilung aller Muslime gewarnt. «Ich glaube wirklich, dass man nicht sagen kann, dass alle Muslime Terroristen sind, wie man auch nicht sagen kann, dass alle Christen Fundamentalisten sind», sagte der Pontifex auf dem Rückflug von seiner Türkei-Reise nach Rom. In allen Religionen gebe es solche Gruppen. Über sein Innehalten in der blauen Moschee in Istanbul sagte der Argentinier, er habe dort für den Frieden gebetet.