Papst Franziskus begeistert Philippiner

Der Papst ist einer so recht nach dem Geschmack der herzlichen und tief katholischen Philippiner. Sie empfangen ihn wie einen Rockstar. Franziskus fühlt sich offensichtlich wohl. Er gibt sich ganz locker.

Papst Franziskus begeistert Philippiner
Francis R. Malasig Papst Franziskus begeistert Philippiner

Zum Auftakt seines Besuchs auf den Philippinen ist Papst Franziskus vor Hunderttausenden begeisterten Gläubigen gleich auf Tuchfühlung gegangen. Auf dem Weg in den Präsidentenpalast kurbelte er am Morgen als erstes die Scheibe seines Wagens herunter, lehnte sich weit hinaus und winkte fröhlich. Die Straßen entlang der Strecke waren mit Menschenmassen gefüllt. Am Präsidentenpalast küsste er bereitwillig zahlreiche Babys und Kinder, die ihm Gläubige entgegenstreckten.

Bei einer Predigt mit Priestern, Bischöfen und Kirchenaktiven hatte er in der Kathedrale von Manila sofort die Lacher auf seiner Seite. Franziskus' erste Worte waren «Hast Du mich lieb?», eine Wiederholung aus dem gerade vorgelesenen Evangelium nach Johannes. Einige in der Gemeinde antworteten aber deutlich «Ja», bevor der Papst fortfahren konnte. Er unterbrach seinen Text lachend und sagte: «Ja, vielen Dank - auch wenn ich eigentlich nur aus dem Evangelium zitiert hatte.» Dann setzte er seine Predigt fort.

Die gut 80 Millionen Katholiken der Philippinen sind in der Mehrzahl tief religiös. Die Begeisterung über den Papstbesuch kannte kaum Grenzen. Manche Menschen warteten mehr als acht Stunden am Straßenrand, um die Wagenkolonne vorbeifahren zu sehen. Viele berichteten sofort von übernatürlichen Erlebnissen. «Mir wurde in dem Moment so leicht ums Herz», meinte etwa Emma Velasquez. «Ein unbeschreibliches Gefühl, so etwas habe ich noch nie erlebt», sagte ihr Mann Alvin. «Wir fühlten uns so nah bei Gott», erzählte Tes Guadarrama, die mit Mann und Töchtern gekommen war.

Franziskus redete zunächst den Politikern in dem von Korruption geplagten Land ins Gewissen. «Politiker müssen ein leuchtendes Beispiel für Ehrlichkeit, Rechtschaffenheit und Hingabe für das Gemeinwohl sein», sagte er. Dann prangerte er «eklatante und skandalöse soziale Ungerechtigkeit» an.

Aktivisten führen die Armut in dem Land unter anderem auf das explosive Bevölkerungswachstum zurück, das die Kirche mit ihrem Widerstand gegen künstliche Empfängnisverhütung mit zu verantworten habe. Die Kirche hat auf den überwiegend katholischen Philippinen erheblichen Einfluss auf die Politik. Franziskus hielt aber die Familienwerte noch. Die Familie müsse geschützt werden, wie auch der Respekt für die Würde des ungeborenen Lebens.