Papst Franziskus verdammt in Camorra-Hochburg Korruption

Papst Franziskus hat beim Besuch eines als Mafiahochburg verrufenen Stadtviertels von Neapel Korruption und soziale Ungerechtigkeit angeprangert. «Korruption stinkt, eine korrupte Gesellschaft stinkt, und ein Christ, der die Korruption in sich hinein lässt, ist kein Christ, er stinkt», sagte das Kirchenoberhaupt in Scampia. Dieses Armenviertel im Norden Neapels ist berüchtigt für seine blutigen Bandenkriege zwischen verschiedenen Clans der Camorra, des neapolitanischen Zweiges der Mafia.