Papst spricht Kriegsflüchtlingen Mut zu

Papst Franziskus hat zum Abschluss seiner Türkeireise jungen Flüchtlingen aus Kriegsgebieten wie Syrien und dem Irak Mut zugesprochen. Zugleich appellierte er bei dem Treffen in Istanbul an die internationale Gemeinschaft, gemeinsam verstärkt gegen die Ursachen von Flucht und Vertreibung vorzugehen. Die emotionale Begegnung in der Heilig-Geist-Kathedrale dauerte etwa eine halbe Stunde. Rund 100 Flüchtlinge sangen ein Lied für Franziskus auf Englisch, Arabisch und Spanisch. Eine junge Frau schilderte dem Kirchenoberhaupt die Lage verfolgter Christen im Irak.