«Libération»: Eine weitere Maske ist gefallen

Die linksliberale Pariser Zeitung «Libération» kommentiert am Mittwoch die Wikileaks-Veröffentlichung:

«Erstmals gibt es unwiderlegbare Beweise, dass die USA mindestens seit 2002 ihre Überwachung der Welt auch auf die privaten Telefongespräche der französischen Staatspräsidenten ausgedehnt haben. Auch wenn man das Misstrauen der Amerikaner ihren französischen Verbündeten gegenüber berücksichtigt: Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob man sich Einblick in das französische Atomprogramm verschaffen will, oder ob man das private Handy von (Ex-Präsident) Sarkozy oder (von Präsident) Hollande anzapft. Das ist eine gewaltige Belastung der Beziehungen zwischen beiden Staaten. Mit diesen neuen Veröffentlichungen der Enthüllungsplattform Wikileaks ist eine weitere Maske gefallen.»