Pariser Klimaverhandlungen mit neuem Vertragsentwurf

Die Pariser UN-Klimakonferenz steht vor einem neuen Vertragsentwurf. Über Nacht wollen die französischen Gastgeber einen Text ausarbeiten. Außenminister und Konferenzleiter Laurent Fabius kündigte an, den neuen Entwurf für einen Weltklimavertrag am Mittwoch um 13.00 Uhr vorzulegen.

Unklar ist, ob es den Franzosen gelingt, festgefahrene Positionen bei den entscheidenden Punkten in Bewegung zu bringen. «Es wird immer spannender», sagte Martin Kaiser von Greenpeace der Deutschen Presse-Agentur.

Nach Angaben von Fabius soll der Text kürzer sein und weniger Optionen als bisher enthalten. Auf Basis dieses Entwurfs solle dann über die strittigen Punkte weiterverhandelt werden. Fabius hofft, die Zahl der Knackpunkte reduzieren zu können. «Wir müssen jetzt Tag und Nacht arbeiten, um die Einigung zu erreichen, auf die die Welt wartet», sagte Fabius.

Der Vertrag zwischen 195 Ländern sowie der Europäischen Union soll die Welt auf Klimaschutzkurs bringen, um die durch Treibhausgase verursachte Erderwärmung zu begrenzen. Wichtige Fragen wie Finanzhilfen für Entwicklungsländer und die Frage des langfristigen Klimaziels konnten bislang aber noch nicht geklärt werden - seit Anfang der Woche wird auf Ministerebene um Kompromisse gerungen. Frankreichs Ziel ist es, den Vertrag am Freitag zu beschließen.