Parkplatzstreit: Chinese wegen getötetem Kind zum Tode verurteilt

Weil er im Streit mit einer Frau um einen Parkplatz deren Tochter tödlich verletzt hatte, ist ein Mann in Peking zum Tode verurteilt worden. Ein Gericht in der chinesischen Hauptstadt verhängte die Höchststrafe gegen den 39-Jährigen. Der Mann hatte sich mit der Mutter der Zweijährigen beim Einparken gestritten, dabei das Baby aus dem Kinderwagen gerissen und auf den Boden geschmissen. Das junge Mädchen erlag wenige Tage später im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Der Mann kündigte an, gegen das Urteil Berufung einzulegen.