Paul McCartney in Berlin bejubelt

Ex-Beatle Paul McCartney hat auf der letzten Deutschland-Station seiner Tour die Fans in Berlin begeistert. Der 73-Jährige spielte am Dienstag in der vollen Waldbühne fast 40 Songs.

Paul McCartney in Berlin bejubelt
Sophia Kembowski Paul McCartney in Berlin bejubelt

Darunter waren Beatles-Klassiker wie «Let It Be», «Hey, Jude» und «Yesterday» sowie neue Hits wie «Four Five Seconds». Die rund 22 000 Zuschauer sangen und tanzten mit.

In Gedenken an die Opfer des Anschlags in Orlando kam McCartney mit der Regenbogen-Fahne der Lesben- und Schwulenbewegung auf die Bühne. «Wir stehen gemeinsam mit Orlando», rief er auf Deutsch unter dem Applaus des Publikums.

Aus den Zuhörern holte McCartney diesmal einen Vater und seinen Sohn aus Japan. Er unterschrieb für den Jungen einen Entschuldigungsbrief, weil dieser für das Konzert in Berlin fünf Tage Schulunterricht schwänzte. «Ausnahmsweise. Machen Sie das nicht mit ihren Kindern», warnte ein gut aufgelegter McCartney das Publikum. Er steckte die 160 Minuten Konzert mit Rock'n'Roll, tanzen und hüpfen auf der Bühne scheinbar mühelos weg.

Zuvor hatte McCartney auf seiner «One On One»-Tour seit Ende Mai in Deutschland in Düsseldorf und München gespielt.