Pegida-Anhänger bei Auseinandersetzungen in Dresden schwer verletzt

Bei Auseinandersetzungen zwischen fremdenfeindlichen Demonstranten und Gegenprotestlern in Dresden ist ein Pegida-Anhänger schwer verletzt worden. Der Mann sei am Abend auf dem Weg zur Kundgebung der islamfeindlichen Bewegung am Theaterplatz angegriffen worden, sagte ein Polizeisprecher. Dass dabei eine Eisenstange benutzt wurde, wie es in einem Bericht der «Sächsischen Zeitung» hieß, schloss er aus. Am Theaterplatz kamen nach Schätzungen der Gruppe «Durchgezählt» bis zu 20 000 Pegida-Anhänger zusammen. An vier Gegendemonstrationen nahmen demnach mindestens 14 000 Menschen teil.