Chinesische Aufsicht zensiert «vulgäre» Reality-Sendungen

Die chinesische Medienaufsicht hat Reality-Sendungen im Fernsehen verurteilt und die Sender angewiesen, «Vulgarität, Eitelkeit und Geldverehrung abzuwehren». Das berichteten staatliche Medien. In den vergangenen Jahren hatten Reality-Shows in China einen großen Zuspruch erfahren. Doch seien einige davon «profitorientiert und verdorben», wie die unter anderem für Presse, Radio, Film und Fernsehen zuständige Behörde mitteilte. Trotz ihrer hohen Einschaltquoten mangele es ihnen an wertvollen Inhalten.