Jahrestag des Massakers: Menschenrechtler fordern Freiheit

Zum Jahrestag des Massakers vom 4. Juni 1989 in Peking haben Menschenrechtler eine gerechte Aufarbeitung der Niederschlagung der Demokratiebewegung in China gefordert. Die Behörden sollten auch alle Gefangenen freilassen, die wegen des Gedenkens an die Opfer oder wegen ihrer friedlichen politischen Meinungsäußerung in Haft seien, verlangte Human Rights Watch. Im Frühjahr 1989 hatten Demonstranten auf dem Platz des Himmlischen Friedens politische Reformen gefordert. In der Nacht zum 4. Juni schossen Soldaten auf die Demonstranten. Bis heute verschweigt die Regierung die wahre Zahl der Opfer.