Verfolgungswelle gegen Anwälte in China: «Kriminelle Vereinigung»

Chinas Sicherheitsbehörden haben Bürgerrechtsanwälten vorgeworfen, eine «kriminelle Vereinigung» gebildet zu haben. Die festgenommenen Anwälte hätten «ernsthaft die öffentliche Ordnung gestört», berichtete das Polizeiministerium nach Angaben staatlicher Medien. In einer landesweiten Aktion seien mehr als 50 Anwälte, Mitarbeiter von Kanzleien und Aktivisten «verschwunden, festgenommen oder von der Polizei einbestellt worden», berichtet Amnesty International. Die Menschenrechtslage in China wird voraussichtlich auch ein Thema beim China-Besuch von Vizekanzler Sigmar Gabriel sein