Pennetta im Halbfinale, Kvitova raus - Regen bei US Open

Der erste Regen während der heißen US Open hat für eine Hängepartie kurz vor dem Ende des letzten Damen-Viertelfinales gesorgt. Zuvor zog Flavia Pennetta als zweite Italienerin nach Roberta Vinci in die Vorschlussrunde des Tennis-Grand-Slam-Turniers ein.

Pennetta bezwang die zweimalige Wimbledonsiegerin und Mitfavoritin Petra Kvitova aus Tschechien 4:6, 6:4, 6:2. Kvitova verpasste damit ihr erstes Halbfinale bei den US Open, nachdem sie bei allen anderen Grand-Slam-Turnieren schon unter den letzten Vier stand.

Die Weltranglisten-Vierte lag lange vorn, obwohl sie unter ihrem gewohnten Niveau spielte. Am Ende waren 60 leichte Fehler in der schwülen Hitze zu viel: «Ich habe mich von Anfang an nicht hundertprozentig gefühlt, ich habe zum Glück alles auf dem Platz gelassen, was ich geben konnte. Ich habe sehr gelitten», sagte Kvitova. «Im zweiten Satz sah es nicht gut aus», räumte Pennetta angesichts eines zwischenzeitlichen 1:3-Rückstandes ein, «ich habe einfach weitergemacht. Es ist unglaublich.»

Die Weltranglisten-26. spielt nun entweder gegen die zweimalige US-Open-Finalistin Victoria Asarenka aus Weißrussland oder die rumänische Weltranglisten-Zweite Simona Halep, die in der Runde zuvor Sabine Lisicki ausgeschaltet hatte. Beim Stand von 3:6, 6:4, 2:1 für Asarenka wurde die Partie wegen des einsetzenden Regens unterbrochen. Ab dem kommenden Jahr soll dann das momentan erst halbfertige Dach den Centre Court im Arthur-Ashe-Stadium schützen. Vinci trifft im anderen Halbfinale auf Titelverteidigerin Serena Williams aus den USA.