Pentagon hält versehentliche Waffenlieferung an IS für möglich

Das Pentagon hält es für möglich, dass für Kurden bestimmte Waffen versehentlich in die Hände der Terrormiliz IS gelangt sind. Von den 28 am Wochenende über der syrischen Stadt Kobane abgeworfenen Bündeln mit Waffen habe mindestens eines sein Ziel nicht erreicht, sagte Pentagonsprecher John Kirby. Bestätigen könne er Berichte, nach denen der IS die Waffen in Besitz genommen hat, aber nicht. Nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle landete mindestens ein Waffenabwurf in den Händen des IS.