Peschmerga-Verlegung nach Kobane frühestens am Montag

Die Verlegung 150 kurdischer Peschmerga-Kämpfer aus dem Nordirak in die umkämpfte syrische Stadt Kobane wird nach einem Medienbericht frühestens am Montag stattfinden.

Das Online-Portal «Rudaw» berichtete aus Erbil unter Berufung auf einen Peschmerga-Offizier, Grund seien «technische Fragen» beim Transit der Kämpfer durch die Türkei. «Rudaw» zitierte den Offizier mit den Worten, die Peschmerga seien einsatzbereit und mit «den besten neuen amerikanischen Waffen» ausgerüstet. «Rudaw» hatte zuvor von einer geplanten Verlegung am Sonntag berichtet.

Das Peschmerga-Ministerium der Autonomieregion Kurdistan in Erbil teilte am Sonntag auf Anfrage mit, es werde aus Sicherheitsgründen keine Angaben zum Zeitpunkt der Verlegung machen. Der Generalsekretär des Ministeriums, Dschabar Hawar, sagte der dpa per Telefon, es gebe keine Verzögerung seitens der türkischen Regierung. Die Türkei sei in die Diskussion um die Verlegung der Kämpfer über türkisches Territorium von Anfang an eingebunden gewesen.

Die Terrororganisation Islamischer Staat bedrängt Kobane seit vergangenem Monat. Der einzige noch offene Landweg in die Stadt führt über die Türkei.