Piene-Ausstellung in Teheran

Das Museum für Zeitgenössische Künste (TMOCA) in der iranischen Hauptstadt Teheran eröffnet am Dienstag erstmals eine Einzelausstellung von Otto Piene.

Piene-Ausstellung in Teheran
Uli Deck Piene-Ausstellung in Teheran

In Zusammenarbeit mit der Düsseldorfer Galerie Breckner soll die Ausstellung «Rainbow» mit etwa 90 Werken des ZERO-Künstlers bis zum 25. Mai im TMOCA laufen.

«Piene war schon immer am Iran interessiert und sogar eines seiner Werke - Lichtgeister - war von den Farben der Imam-Moschee in Isfahan inspiriert», sagte Museumsleiter Madschid Mollanorusi. Der Künstler starb am 17. Juli 2014 mit 86 Jahren. Er hatte die Ausstellung im Iran aber noch mitkonzipiert.

Nach Heinz Mack im Jahr 2001 und Günther Uecker im Jahr 2012 ist Piene der dritte ZERO-Künstler, dessen Werk im Iran präsentiert werde, hieß es von der Galerie Breckner.

Zu sehen seien unter anderem Pienes aufblasbare Himmelsskulpturen («Inflatables»), Feuergouachen (das sind Rauchzeichnungen) sowie Keramik. Außerdem habe Piene eigens für Teheran Glasskulpturen mit dem Titel «Lichtgeister» geschaffen, deren Farben auf die blau-grünen Mosaike der Imam-Moschee Isfahan Bezug nehmen.

ZERO war die erste international beachtetet, westdeutsche Avantgarde-Kunstbewegung nach dem Zweiten Weltkrieg. Die ZERO-Kunst ist seit einigen Jahren international wieder stark nachgefragt.