Piepmätze zählen bei bundesweiten «Stunde der Wintervögel»

Vogelfreunde sind vom 9. bis 11. Januar bundesweit zum fünften Mal aufgerufen, bei der «Stunde der Wintervögel» zu zählen, was vor dem Balkon, im Garten oder im Park umherflattert.

Piepmätze zählen bei bundesweiten «Stunde der Wintervögel»
Lukas Schulze Piepmätze zählen bei bundesweiten «Stunde der Wintervögel»

Bei der Vogelzählung im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des Naturschutzbundes Deutschland (Nabu) 169 Vogelarten registriert. Insgesamt haben die Teilnehmer 2014 demnach etwa 2 Millionen Vögel aus 53 000 Gärten und Parks gemeldet. Den Spitzenrang nahm der Haussperling ein, es folgten Kohlmeise und Blaumeise.

So funktioniert die «Stunde der Wintervögel»: Von einem ruhigen Beobachtungsplätzchen aus soll von jeder Art die höchste Zahl notiert werden, die im Lauf einer Stunde gleichzeitig zu beobachten ist. Damit werden Doppelzählungen vermieden. Die Ergebnisse können dann im Internet unter
 bis zum 19. Januar gemeldet werden. Am 10. und 11. Januar ist zudem von 10 bis 18 Uhr eine kostenlose Rufnummer unter 0800 1157 115 geschaltet, um die Daten aufzunehmen.

Der Nabu möchte mit der Aktion ein möglichst genaues Bild von der Vogelwelt an verschiedenen Orten und bundesweit bekommen. Dabei gehe es nicht um exakte Zahlen, sondern um Häufigkeiten und Trends.