Piranha-Attacke in Argentinien: Über 60 Verletzte

Bei einem Angriff von Piranha-Fischen sind in einem Fluss in Argentinien über 60 Menschen verletzt worden. Einem siebenjährigen Kind musste nach der Attacke im Río Paraná in der Stadt Rosario ein Teil des kleinen Fingers amputiert werden. Die Fische seien sehr aggressiv gewesen, sagte ein Arzt. Es seien Menschen mit Bissen an Füßen und Händen zu ihm gekommen. Einigen hätten die Piranhas buchstäblich kleine Stücke Fleisch herausgerissen. Rosario liegt rund 300 Kilometer nördlich von Buenos Aires.