Piratenpartei: «Schengen-Netz» ist «unsinnig und uneffektiv»

Die Piratenpartei hält nichts von Vorschlägen für ein europäisches Internet oder «Schengen-Netz». Die fixe Idee, das Überwachungsproblem mit einem eigenen europäischen Internet lösen zu können, sei ebenso unsinnig wie uneffektiv, erklärte der stellvertretende Parteivorsitzende Sebastian Nerz. Den Datenverkehr nur innerhalb der Schengen-Länder zu verschicken, würde die Funktionsfähigkeit des Internets einschränken. Profitieren würden vor allem große Anbieter wie die Deutsche Telekom, sagte Nerz.