Plagiatsvorwürfe: Teilerfolg für Rapper Bushido

Der Berliner Rapper Bushido (36) hat in einem Prozess über mutmaßliche musikalische Plagiatsvorwürfe vor dem Bundesgerichtshof (BGH) einen Erfolg errungen: Der BGH verwies den Fall am Donnerstag an das Oberlandesgericht (OLG) Hamburg zurück.

Dieses muss erneut prüfen, ob der Rapper für einige seiner Lieder unberechtigt Musikteile der französischen Band Dark Sanctuary verwendet hat. Zugleich wies der BGH die Klagen von drei Bandmitgliedern ab. Lediglich die Klage des Komponisten muss vor dem OLG neu aufgerollt werden.

Die Gruppe wirft Bushido vor, für 13 Titel unberechtigt Tonfolgen ihrer Lieder übernommen zu haben. Ihre Klage war in den Vorinstanzen überwiegend erfolgreich gewesen, woraufhin Bushido in Revision gegangen war.