Platini hält an Kandidatur für FIFA-Präsidentenamt fest

UEFA-Chef Michel Platini will trotz der Vorwürfe gegen ihn im FIFA-Skandal weiterhin für die Nachfolge von Joseph Blatter als Präsident des Fußball-Weltverbands kandidieren. Er sei dazu fest entschlossen, sagte Platini der Nachrichtenagentur AFP. An seiner Integrität bestehe kein Zweifel, versicherte er. Nach der Eröffnung eines Strafverfahrens gegen Blatter wurde auch eine Zahlung an Platini aus dem Jahr 2011 in Höhe von zwei Millionen Franken bekannt. Dies sei ein Honorar für eine FIFA-Tätigkeit gewesen, sagt Platini.