Polanski blitzt vor US-Gericht ab

Regisseur Roman Polanski ist vor einem Gericht in Kalifornien mit einem Antrag gescheitert, ein Verfahren gegen ihn wegen eines Sexualdeliktes einzustellen. Wie die «Los Angeles Times» berichtete, lehnte ein Richter einen entsprechenden Antrag von Polanskis Anwälten ab. Der Fall geht auf ein Sexualdelikt von 1977 zurück. Damals soll Polanski eine Minderjährige missbraucht haben. Vor einer möglichen Verurteilung setzte er sich nach Frankreich ab. Für die US-Behörden gilt er seitdem als flüchtig, bei der Einreise in die USA droht ihm die Festnahme.