Polarschiff steckt im Eis fest: Forscher und Touristen gelassen

Auf einer Jubiläumsfahrt ins Südpolarmeer sind Touristen und Forscher über Weihnachten auf ihrem Expeditionsschiff im Eis stecken geblieben. Am 2. Weihnachtstag erlebten sie 2800 Kilometer südlich von Hobart auf der australischen Insel Tasmanien einen Schneesturm mit heftigen Windböen, wie Expeditionsleiter Chris Turney über YouTube berichtete. Die 74 Menschen an Bord seien aber in Sicherheit und guter Dinge. Die australische Seesicherheitsbehörde steht nach eigenen Angaben in ständigem Kontakt mit der Besatzung. Eisbrecher sind auf dem Weg.