Politologen warnen vor weiterer Radikalisierung durch Pegida

Politikwissenschaftler der TU Dresden haben vor dem Jahrestag der ersten Pegida-Kundgebung vor einer weiteren Radikalisierung durch das fremdenfeindliche Bündnis gewarnt. Wenn es nicht gelinge, die «halbwegs Vernünftigen» wieder für die staatstragenden Parteien zu gewinnen, dann züchte man eine vom Rest des politischen Systems abgekoppelte Protestbewegung heran, sagte der Politologe Werner J. Patzelt der dpa. Pegida habe das Land gespalten, sagte sein Kollege Hans Vorländer. In diesen Wochen werde sich herausstellen, ob in Ostdeutschland so etwas wie eine rechtspopulistische Grundströmung entstehe.