Polizei befragt Nachbarn bei Suche nach vermisster Familie

Bei der Suche nach der dreiköpfigen Familie aus Niedersachsen konzentrieren sich die Ermittler jetzt auf das persönliche Umfeld der Vermissten.

«Wir befragen Nachbarn, Arbeitskollegen und Bekannte, um Hinweise auf den Aufenthaltsort der Familie zu erhalten», sagte Polizeisprecher Jan Krüger am Mittwoch in Buchholz. Am Vormittag wollten sich die Fahnder über ihr konkretes Vorgehen beraten.

Die Polizei hatte am Dienstag die Suche nach dem 41 Jahre alten Vater, der 43 Jahre alten Mutter und ihrer zwölfjährigen Tochter rund um die kleine Gemeinde Drage im Landkreis Harburg nahe Hamburg eingestellt. Eine Hundertschaft aus Niedersachsen und Hamburg hatte vergeblich die Waldgebiete in der Umgebung und die Elbe mit Spürhunden abgesucht.

Die Polizei war am Montag mit der Suche an die Öffentlichkeit gegangen. Daraufhin gingen einige Hinweise ein, jedoch habe sich daraus «keine konkrete Spur ergeben», sagte Krüger. Bei der Suche werden ihm zufolge auch die sozialen Netzwerke einbezogen. Die Familie wird seit vergangenem Donnerstag vermisst.