Polizei ermittelt nach vereiteltem Anschlag mit Hochdruck

Nach dem wohl im letzten Moment vereitelten islamistischen Terroranschlag in Hessen versucht die Polizei die Hintergründe aufzuklären. «Wir ermitteln mit Hochdruck», sagte ein Frankfurter Polizeisprecher.

Polizei ermittelt nach vereiteltem Anschlag mit Hochdruck
Boris Roessler Polizei ermittelt nach vereiteltem Anschlag mit Hochdruck

Die hessische Polizei wird von Bundeskriminalamt und anderen Sicherheitsbehörden unterstützt.

In der Nacht zum Donnerstag hatte ein Spezialeinsatzkommando in Oberursel im Taunus ein türkischstämmiges Ehepaar festgenommen. Im Fokus soll ein Radrennen gestanden haben. Bei der Durchsuchung der Wohnung fanden die Ermittler eine Rohrbombe, Munition, Teile eines Sturmgewehrs G3 und eine Übungsgranate für eine Panzerfaust.

Das geplante Radrennen «Rund um den Finanzplatz Frankfurt-Eschborn» wurde aus Sicherheitsgründen trotz Festnahme abgesagt: Die Ermittler konnten nicht ausschließen, dass das Duo Komplizen hat. Weitere Bomben entdeckte die Polizei zunächst nicht.

Ein Richter erließ gegen das festgenommene Paar - einen 35-jährigen Deutschtürken und eine 34-jährige Türkin - Haftbefehl. Es wird der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und der Vorbereitung einer Explosion verdächtigt. Laut Polizei war das sichergestellte Material geeignet, viele Menschen zu töten.

Zu der Debatte, ob das Radrennen nicht doch hätte starten sollen, teilte das Hessische Landeskriminalamt mit: «Restrisiko hinnehmen bedeutet in diesem Zusammenhang, die Gefährdung von Menschenleben oder schwerste Verletzungen in Kauf zu nehmen.» Auch intensive polizeiliche Aktionen hätten dieses verbleibende Risiko nicht genügend verringern können. Die Sicherheit der Bürger habe Vorrang.