Polizei in Dallas korrigiert Verletztenzahlen nach Polizistenmorden

Nach den Polizistenmorden von Dallas bereitet sich die texanische Metropole auf eine große Gedenkfeier vor, zu der morgen US-Präsident Barack Obama und sein Vorgänger George W. Bush erwartet werden. Die Stimmung in den USA blieb zu Wochenbeginn vielerorts angespannt, begleitet von der Sorge vor weiterer Gewalt. Währenddessen korrigierte die Polizei in Dallas die Verletztenzahlen der Attacke. Demnach verletzte der Attentäter neun Polizisten und zwei Zivilisten. Fünf Polizisten wurden erschossen.