Polizei in Hongkong wirft Demonstranten wachsende Gewalttätigkeit vor

Nach schweren Zusammenstößen in Hongkong hat die Polizei prodemokratischen Demonstranten wachsende Gewalttätigkeit vorgeworfen. Einige Protestierende agierten immer gewaltsamer, kritisierte die Polizei. Im Geschäftsviertel Mong Kok auf der Halbinsel Kowloon waren die Spannungen zwischen Demonstranten und Polizisten während des Wochenendes eskaliert. Die Polizei setzte Pfefferspray ein, und es gab mehr als zwei Dutzend Festnahmen. Aktivisten und Polizisten halten sich im Moment zurück.