Polizei jagt flüchtige Terroristen nach Attentat auf «Charlie Hebdo»

Nach dem Terroranschlag auf das islamkritische Satiremagazin «Charlie Hebdo» in Paris mit zwölf Toten macht die Polizei mit tausenden Beamten Jagd auf die drei flüchtigen Täter. Stunden nach dem Attentat suchen Spezialkräfte im ostfranzösischen Reims nach den drei schwer bewaffneten Männern, die angeblich identifiziert sind. Es könne einen Zugriff geben, hieß es aus der französischen Spezialeinheit Raid. Bei dem schwersten Terroranschlag in Frankreich seit Jahrzehnten waren zwölf Menschen getötet worden, darunter acht Journalisten der Satirezeitschrift und zwei Polizisten.