Polizei löst Transsexuellen-Marsch in Istanbul mit Tränengas auf

Die türkische Polizei hat einen Marsch von Transsexuellen in der Millionenmetropole Istanbul mit Tränengas aufgelöst. Elf Menschen wurden festgenommen, berichtet die Nachrichtenagentur DHA. Der Marsch fand im Rahmen der sogenannten «Pride Week» - einer Veranstaltungsreihe von Homo-und Transsexuellen - statt. Der Istanbuler Gouverneur hatte solche Demonstrationen für die gesamte Woche verboten. Der Beschluss zielt vor allem auf die Abschlussveranstaltung der jährlichen Schwulen und Lesbenparade kommenden Sonntag, ab. Sie wurde vergangenes Jahr erstmals verboten.