Polizei prüft Hinweise auf flüchtigen Mörder im Grenzgebiet

Polizisten im Dreiländereck der Schweiz, Deutschlands und Frankreichs fahnden nach einem seit Tagen flüchtigen Häftling und mutmaßlichen Mörder. Aus Hinweisen aus der Bevölkerung habe sich bislang noch keine echte Spur zu dem 39-Jährigen ergeben, sagte ein Sprecher der Polizei in Lörrach. Der Gesuchte soll bei einem Freigang in der Nähe von Genf seine Therapeutin erstochen haben und dann geflohen sein. Auch die Polizei im benachbarten Elsass sowie in der Schweiz fahndet nach dem Mann, der wegen zweier in Frankreich begangenen Vergewaltigungen in Genf eine 20-jährige Haftstrafe absaß.