Polizei tötet Pariser Attentäter - Aufatmen nach drei Tagen Terror

Nach über 50 Stunden hat der Albtraum allem Anschein nach ein Ende: Mit einem Doppelschlag hat die französische Polizei drei islamistische Attentäter getötet. Die beiden Brüder, die bei einem Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» zwölf Menschen getötet haben sollen, wurden nordöstlich von Paris von der Polizei erschossen. Fast zeitgleich schlugen Sondereinheiten im Osten von Paris gegen einen weiteren als Islamisten bekannten Geiselnehmer zu und töteten ihn. Dort kamen vier Geiseln ums Leben. Die drei Attentäter haben sich nach Medienberichten vorher eng abgestimmt.