Polizei vermutet Rechtsextremismus bei Brandanschlag auf Reichstag

Nach dem Wurf einer mit brennbarer Flüssigkeit gefüllten Flasche gegen den Berliner Reichstag vermutet die Polizei einen rechtsextremistischen Hintergrund der Tat. Ein am Tatort gefundenes Flugblatt deute darauf hin, sagte eine Polizeisprecherin. Deshalb habe das zuständige Dezernat beim Berliner Verfassungsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Der Molotowcocktail entflammte gestern kurz auf der Treppe an der Paul-Löbe-Allee und erlosch von selbst. Verletzt wurde niemand. Der Täter war dem Wachschutz entkommen.