Polizei will kein Verfahren gegen Trump wegen Gewalt bei Kundgebung

Die Polizei im US-Staat North Carolina will wegen eines gewalttätigen Vorfalls bei einer Kundgebung kein Verfahren gegen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump eröffnen. Die Beweise reichten nicht aus, um den Straftatbestand der Anstachelung zu Ausschreitungen zu erfüllen, zitieren mehrere Medien eine Stellungnahme der Polizei. Bei der Veranstaltung in Fayetteville hatte ein Unterstützer Trumps einem farbigen Studenten mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Der Mann wurde festgenommen.