Polizei zerstört großes Drogenlabor der Farc-Guerilla in Kolumbien

Die kolumbianische Polizei hat im Süden des Landes ein großes Drogenlabor der linksgerichteten Guerillaorganisation Farc zerstört. In dem Komplex im Department Nariño sei monatlich bis zu einer halben Tonne Kokain hergestellt worden, teilte die Polizei mit. Bei den laufenden Friedensverhandlungen zwischen den Farc und der kolumbianischen Regierung auf Kuba steht auch der künftige Umgang mit illegalen Drogen auf der Agenda. Derzeit finanzieren die Rebellen ihren bewaffneten Kampf maßgeblich mit dem Drogenhandel.