Polizeigewerkschaft: Krawalle in Köln eine neue Qualität der Gewalt

Die Gewerkschaft der Polizei hält den Zusammenschluss von Hooligans und Rechtsextremen wie gestern in Köln für eine äußert gefährliche Entwicklung. Sollte diese Gruppe noch wachsen, dann hätte man eine neue Qualität der Gewalt, sagte der nordrhein-westfälische GdP-Landesvorsitzende Arnold Plickert der dpa. 4000 Hooligans hatten sich zusammen mit Rechtsextremen gestern zu einer Kundgebung versammelt. Es kam zu massiven Ausschreitungen, 44 Polizisten wurden verletzt. Es sei erschreckend, welchen Zulauf die «Hooligans gegen Salafisten» in den letzten Wochen bekommen hätten, sagte Plickert.