Titelverteidiger Kaymer mit Kontakt zur Spitze

Golfprofi Martin Kaymer hat einen guten Start bei der Players Championship in Ponte Vedra Beach hingelegt und darf auf die erfolgreiche Titelverteidigung hoffen.

Titelverteidiger Kaymer mit Kontakt zur Spitze
Erik S. Lesser Titelverteidiger Kaymer mit Kontakt zur Spitze

Dank einer konzentrierten Leistung spielte der Rheinländer auf dem Par 72-Kurs des TPC Sawgrass in Nordflorida eine 69er Runde und liegt mit zwei Schlägen Rückstand zur Spitze auf Platz elf - gleichauf mit Alex Cejka. Routinier Bernhard Langer hatte bei seinem ersten Start seit 2008 eine 73 auf seiner Scorekarte und teilt sich unter anderem mit Tiger Woods den 77. Rang.

«Drei unter Par ist eine super Runde heute. Ich habe wirklich gut gespielt, viele Fairways getroffen, viele gute Putts gemacht. Die beiden Bogeys können passieren auf diesem Golfplatz. Jede Runde unter Par hier ist eine gute Runde», sagte Kaymer der Deutschen Presse-Agentur. Als er zusammen mit Woods und dem Australier Adam Scott am ersten Abschlag stand, brandete Jubel auf. Die Zuschauer wollten natürlich vor allem Superstar Woods sehen, hatten aber Kaymers beeindruckenden Start-Ziel-Sieg vor zwölf Monaten nicht vergessen. Mit einer sensationellen 63er Runde legte Kaymer damals den Grundstein für den Triumph beim inoffiziellen fünften Major.

«Du bekommst etwas mehr Aufmerksamkeit als in den Jahren zuvor. Aber wenn du mit Tiger spielst, ist immer ein bisschen mehr los. Der Donnerstag hat sich von der Atmosphäre her schon fast wie der Sonntag angefühlt», sagte Kaymer. Zwischendurch, betonte der Weltranglisten-17., habe er sich immer wieder an die vielen guten Schläge des Vorjahres erinnert. Das half. Unter der Beobachtung von Trainer Günter Kessler und Bruder Philip spielte der 30-Jährige auf den ersten zehn Bahnen drei Birdies. An den Löchern 13 und 14 verschätzte er sich jedoch. Bedingt durch den böigen Wind landeten seine Schläge hinter dem Putting-Grün - und hatten jeweils einen Bogey zur Folge.

Dennoch zeigte sich Kaymer nervenstark. Auf dem Par 5 der 16. Bahn lochte er den Ball mit vier Schlägen ein, beim anschließenden berühmten Inselgrün gelang ihm ebenfalls ein Birdie. «Wenn du hier die Fairways triffst, kannst du sechs, sieben unter Par spielen. Wenn du die Fairways verfehlst, bist du mit einer Par-Runde sehr zufrieden», resümierte er.

Die Führung teilen sich die beiden Amerikaner Kevin Na und Charley Hoffman mit David Hearn aus Kanada und dem Japaner Hideki Matsuyama.