Pool-Trend in den Hamptons: Plastik-Schwäne

Quietsche-Entchen, Krokodil und Rettungsring waren gestern - wer in den Hamptons mit der Mode geht, lässt aufblasbare Schwäne in seinem Pool schwimmen.

In dem Rückzugsgebiet der Reichen und Schönen auf einer Halbinsel nahe New York hat sich Pool-Spielzeug, das bisher als kitschig und geschmacklos verpönt war, mit dem Schwan zum Trend gemausert und badet bei Stars wie Heidi Klum oder Naomi Watts im Wasser.

Vieles ist in den Hamptons eine Nummer größer: Villen statt Häuser, Limousinen statt Autos und Champagner statt Sekt. Der Schwan kann mit knapp zwei Metern Länge mühelos mithalten. Das federfreihe Pool-Accessoire wird nach Angaben des «Wall Street Journal» seit 2007 von dem New Yorker Unternehmen Swimline produziert und bis zu 15 000 Mal pro Jahr verkauft.