Pop-Business trifft sich auf Berlin Music Week

Tausende Künstler und Vertreter der Musikindustrie versammeln sich in Berlin zum internationalen Branchentreff. Am Mittwoch startete die vierte Berlin Music Week, auf der Experten bis zum Wochenende (bis 8. September) die aktuellen Herausforderungen für Clubkultur und Pop-Business diskutieren.

Neben Konferenzen und Vorträgen für Profis stehen Konzerte und Partys für Musikfans auf dem Programm. Die Veranstalter erwarten Zehntausende Besucher.

Los ging es mit den «VUT Indie Days», einem mehrtägigen Forum für die sogenannte Independent Musikbranche. Sie grenzt sich von der kommerziellen Popkultur und den großen Plattenfirmen ab. Der Mittwochabend war für musikalische Newcomer reserviert: Bei der Veranstaltung «First We Take Berlin» treten an 2 Tagen rund 80 Nachwuchsbands auf 10 Bühnen auf.