Pop-up-Stores an der Berliner Gedächtniskirche

Der Westen Berlins rund um die Gedächtniskirche galt lange als verschlafen. Aber immerhin sind mittlerweile Apple und das Luxushotel Waldorf Astoria dorthin gezogen.

Pop-up-Stores an der Berliner Gedächtniskirche
Robert Schlesinger Pop-up-Stores an der Berliner Gedächtniskirche

Nun wird das Bikini-Haus aus den 50er Jahren zur «Concept Mall» ausgebaut, das heißt: zum Einkaufszentrum mit ausgewählten Namen. Dort kann man auch «Bikini Berlin Boxes» mieten, als «Pop up»-Läden auf Zeit. Die Geschäfte und Restaurants im Bikini-Haus sollen im ersten Quartal 2014 öffnen.

Seinen Namen verdankt das Haus seiner Bauweise, die vage an das Badetextil erinnerte.