Poroschenko besteht auf Demarkationslinie in der Ostukraine

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko will in den Gesprächen mit Russland über den Konflikt in der Ostukraine auf der bereits festgelegten Demarkationslinie für einen Waffenstillstand bestehen. Man habe eine Grundlage für die ganzen Verhandlungen, das Minsker Abkommen, sagte er am Abend auf einer Pressekonferenz in München. In der Vereinbarung war im September eine Linie festgelegt worden, von der schwere Waffen zurückgezogen werden sollen, um eine Pufferzone zu schaffen. Er sei lediglich bereit, über die Zahl der Kilometer für den Rückzug und den Zeitplan zu verhandeln.