Porträt: Früherer Top-Manager vor Gericht

Thomas Middelhoff war einst einer der Top-Manager in Deutschland. Heute ist er gleich an mehreren Gerichtsverfahren als Angeklagter, Kläger und Zeuge beteiligt.

Porträt: Früherer Top-Manager vor Gericht
Frank Rumpenhorst Porträt: Früherer Top-Manager vor Gericht

Der heute 61-Jährige hatte 2005 die Führung des angeschlagenen Karstadt-Quelle-Konzerns übernommen. Er startete ein umfangreiches Umbau- und Kostensenkungsprogramm. Der Konzern wurde in Arcandor umbenannt. 2009 wurde Middelhoff an der Firmenspitze abgelöst, wenig später musste Arcandor Insolvenz anmelden.

Zuvor hatte der gebürtige Düsseldorfer insgesamt 16 Jahre lang im Dienst von Bertelsmann gestanden, von 1998 bis 2002 als Chef des Medienkonzerns. Middelhoffs Börsenpläne gefielen aber dem damaligen Firmenpatriarchen Reinhard Mohn nicht. Der vor allem daraus entstandene Streit führte schließlich zur Trennung.

Seit Mai dieses Jahres muss sich Middelhoff in einem Untreue-Prozess vor dem Essener Landgericht verantworten. Er soll Charterflüge und eine Festschrift für einen früheren Mentoren - Ex-Bertelsmann-Chef Mark Wössner - zu Unrecht über die Firma abgerechnet haben. Den Gesamtschaden beziffert die Staatsanwaltschaft auf 1,1 Millionen Euro. Middelhoff weist die Vorwürfe entschieden zurück.