Brandanschlag auf geplantes Flüchtlingsheim in Brandenburg

Wieder ist in Deutschland ein Brandanschlag auf eine geplante Flüchtlingsunterkunft verübt worden - dieses Mal in Brandenburg. Die Täter legten in der Nacht in Zossen südlich von Berlin Feuer. Die Polizei nahm zwei Tatverdächtige fest. Die 23 und 32 Jahre alten Männer stammen aus dem betroffenen Landkreis und gehören der rechtsextremen Szene an. In dem Auto des Jüngeren fanden die Ermittler verbotene polnische Feuerwerkskörper, Streichhölzer und Brandbeschleuniger sowie Plakate mit fremdenfeindlichen Parolen.