Tschechiens Finanzminister fordert Staatspleite Griechenlands

Der tschechische Finanzminister Andrej Babis hat sich für einen Bankrott Athens ausgesprochen. Der liberale Politiker forderte: «Griechenland ist in den letzten 200 Jahren viermal pleite gegangen, und es sollte endlich ein fünftes Mal den Bankrott erklären, damit der Raum bereinigt wird.»

Der Agrarmilliardär und Medienunternehmer Babis ist Gründer der Protestbewegung ANO. Dem widersprach Ministerpräsident Bohuslav Sobotka vom sozialdemokratischen Koalitionspartner CSSD. Ein Bankrott Griechenlands würde seiner Ansicht nach die andauernde «Migrationskrise» verschärfen. Nur ein funktionierender Staat könne die EU-Südgrenze bewachen. «Die EU-Staaten sollten sich gegenseitig helfen, statt einander kraftmeierisch in die Ecke zu drängen», forderte Sobotka.