Ungleiches Eishockey-Duell: Deutschland gegen Kanada

Nach dem knappen WM-Auftaktsieg gegen Frankreich wartet heute in Kanada ein Titelfavorit auf das deutsche Eishockey-Team von Bundestrainer Pat Cortina.

Ungleiches Eishockey-Duell: Deutschland gegen Kanada
Filip Singer Ungleiches Eishockey-Duell: Deutschland gegen Kanada

DER GEGNER: Kanada ist 24-maliger Weltmeister und gespickt mit Stars, die in den Playoffs der nordamerikanischen Profiliga NHL nicht mehr dabei sind. Allen voran Sidney Crosby von den Pittsburgh Penguins. Der 27-Jährige ist im Eishockey so etwas wie Cristiano Ronaldo im Fußball. Wobei man in Kanada sagen würde: Ronaldo ist der Crosby des Fußballs. Dies verdeutlicht die Leistungsstärke und Popularität Crosbys in dessen Heimat. Alles andere als der erste WM-Titel seit acht Jahren zählt nicht.

AUSGANGSLAGE: Kanada demontierte direkt zum WM-Auftakt die Letten mit 6:1, Deutschland zitterte sich gegen Frankreich zum 2:1. Der große Favorit hat einen Tag Pause vor dem Duell und ist daher ausgeruhter als Deutschland, bei denen nur 24 Stunden zwischen den ersten beiden Partien liegen. Gelingt Deutschland dennoch die große Überraschung, ist die Abstiegsgefahr erst einmal gebannt. Dann könnte man sogar von der ersten Viertelfinalteilnahme seit 2011 träumen.

STATISTIK: Die ist eindeutig. 127 Partien gab es bislang zwischen beiden Nationen, Kanada gewann 95. Deutschland konnte 23 Spiele für sich entscheiden, neunmal gab es ein Unentschieden.

DAS SAGT DER PRÄSIDENT: «Das ist ein Highlight. Auch für mich als Zuschauer. Ich freue mich drauf, weil ich weiß, dass unsere Mannschaft als Außenseiter auf solche Gegner besonders heiß ist», sagte DEB-Boss Franz Reindl.

DAS SAGT DER WELTSTAR: Crosby hat Respekt vor dem deutschen Team, vor allem vor NHL-Stürmer Tobias Rieder aus Arizona: «Er ist ein guter Skater, dessen Fähigkeiten auf der großen Eisfläche sicher noch besser zur Geltung kommen werden.»

AUSBLICK: Nach dem Spiel gegen Kanada hat Deutschland einen Tag Pause und muss dann am Dienstag wieder gegen den Erzrivalen Schweiz. Die Schweizer verloren ihr erstes WM-Spiel am Samstag überraschend gegen Österreich mit 3:4 nach Penaltyschießen. Dennoch gelten die Eidgenossen, die vier NHL-Spieler in Tschechien dabei haben, als Favoriten.