Premiere für Kramny - Bayern kann Herbstmeister werden

Der VfB Stuttgart hofft vor dem Debüt von Jürgen Kramny als Interimscoach auf den Schubert-Effekt.

Premiere für Kramny - Bayern kann Herbstmeister werden
Marijan Murat Premiere für Kramny - Bayern kann Herbstmeister werden

Damit Kramny beim VfB eine ähnliche Serie starten kann wie der zunächst ebenfalls als Übergangstrainer vorgesehene Gladbach-Coach, müssen die Schwaben am Sonntag in Dortmund bestehen. Keine leichte Aufgabe. Gelingt es Kramny dennoch, sie zu lösen und schlägt Bayern München am Samstag Hertha BSC, steht der deutsche Rekordtitelträger bereits als Herbstmeister fest.

Kramny sieht sich vor seiner Premiere als VfB-Bundesligacoach vor allem als Psychologe gefordert. «Wir müssen versuchen, ein paar Dinge in den Köpfen der Spieler zu verändern», sagte er nach seinem Dienstantritt. Beim BVB ist der Tabellen-16. am Sonntag krasser Außenseiter, zumal die Borussia wohl wieder mit den in der Europa League geschonten Offensivstars Pierre-Emerick Aubameyang, Marco Reus und Shinji Kagawa auflaufen wird.

Der VfB wünscht sich eine schnelle Wirkung des Trainerwechsels, bei 1899 Hoffenheim ist eine solche ausgeblieben. Der Tabellenletzte hat in den drei Spielen unter Huub Stevens lediglich zwei Punkte geholt und dabei kein einziges Tor erzielt. Die Kraichgauer empfangen am Samstag Borussia Mönchengladbach. Die «Fohlen» lieferten in den vergangenen Wochen das Musterbeispiel für einen gelungenen Trainerwechsel. Unter Coach André Schubert eilte Gladbach in der Bundesliga zuletzt von Erfolg zu Erfolg und feierte am Mittwoch mit dem berauschenden 4:2-Erfolg gegen den FC Sevilla zudem den ersten Sieg der Vereinsgeschichte in der Champions League.

Alles andere als berauschend waren dagegen die Auftritte von Bayer Leverkusen und Schalke 04 auf internationalem Parkett. Die Werkself trennte sich in der Königsklasse 1:1 von BATE Borissow, und die «Knappen» entschieden das Europa-League-Heimspiel gegen APOEL Nikosia denkbar knapp mit 1:0 für sich. Am Sonntag treffen die beiden West-Vereine in der BayArena aufeinander.

Die dritte Sonntagspartie bestreiten der FC Augsburg und der VfL Wolfsburg. Die «Wölfe» gehen mit dem Selbstvertrauen des 2:0-Champions-League-Erfolgs in Moskau ins Spiel, Augsburg mit dem Ärger der bitteren 2:3-Niederlage in der Europa-League gegen Bilbao. «Wir hätten wenigstens einen Punkt mitnehmen müssen», echauffierte sich FCA-Sportdirektor Stefan Reuter nach der Partie.

In Mainz treffen die Tabellennachbarn Mainz 05 und Eintracht Frankfurt aufeinander. Die SGE wartet seit dem 10. Spieltag auf einen Sieg. Die Leidenszeit des SV Werder Bremen ist zwar nicht so lang, dafür erlebte das Team von Trainer Viktor Skripnik zuletzt ein heftiges 0:6-Debakel in Wolfsburg. Nun steht im Nordderby gegen den Hamburger SV Wiedergutmachung auf dem Programm.

Die Partie findet unter speziellen Sicherheitsvoraussetzungen statt. Unter dem Eindruck der Terroranschläge von Paris sollen Autos und Besucher intensiver kontrolliert werden. Auch in Hannover gibt es im ersten Spiel nach dem abgesagten Länderspiel spezielle Vorkehrungen. Bei der Begegnung werde es Maßnahmen geben, «die einerseits den aktuellen Ereignissen Rechnung tragen, die andererseits aber auch für jeden Fan ein nachvollziehbares und erträgliches Maß haben», erklärten die Gastgeber.