Prügelstrafe-Prozess: Deutsche wollen sich schuldig erklären

Zwei Leipziger, denen in Singapur wegen Vandalismus die Prügelstrafe droht, wollen sich nach Angaben ihres Anwalts vor Gericht schuldig bekennen. Nach Verhandlungen mit der Staatsanwaltschaft sei die Zahl der Anklagepunkte schon reduziert worden, sagte ihr Anwalt der dpa. Die beiden 21 und 22 Jahre alten Männer waren am 9. November in ein Depot mit U-Bahn-Waggons eingedrungen und hatten diese mit Graffiti besprüht. Sie sitzen in dem strengen südostasiatischen Stadtstaat in Untersuchungshaft. Ein Urteil soll am 5. März fallen.