Prügelvorwürfe gegen rheinland-pfälzische Polizisten

Nach Prügelvorwürfen ermittelt die Staatsanwaltschaft Koblenz gegen zwei Polizeibeamte wegen Körperverletzung im Amt. Es bestehe der Verdacht, dass die beiden am 22. Mai einen 27-jährigen Mann, den sie wegen mutmaßlicher Straftaten vorläufig festgenommen hatten, geschlagen und getreten hätten.

Prügelvorwürfe gegen rheinland-pfälzische Polizisten
Thomas Frey Prügelvorwürfe gegen rheinland-pfälzische Polizisten

Das teilte die Staatsanwaltschaft mit. Grundlage für die Ermittlungen sei ein von der «Rhein-Zeitung» (Koblenz) im Internet veröffentlichtes Video.

Gleichzeitig wurde gegen zwei weitere Polizeibeamte - einen Mann und eine Frau - wegen Strafvereitelung ein gesondertes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Laut Staatsanwaltschaft besteht der Verdacht, dass sie weder während der Tritte und Schläge ihrer Kollegen eingeschritten seien noch danach eine Anzeige gegen sie erstattet hätten. Wie die Betroffenen zu den Vorwürfen stehen, war zunächst nicht in Erfahrung zu bringen.

Das Koblenzer Polizeipräsidium versetzte die vier Beamten aus Westerburg mit sofortiger Wirkung zu anderen Dienststellen. Zudem seien disziplinarrechtliche Untersuchungen eingeleitet worden, teilte die Behörde am Donnerstag mit.

«Wir wollen eine umfassende Aufklärung des Sachverhaltes», sagte Polizeipräsident Horst Eckhardt laut Mitteilung. «Aus diesem Grunde habe ich sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe die Staatsanwaltschaft Koblenz in Kenntnis gesetzt, die die Ermittlungen übernommen hat.» Vom Abschluss dieser Ermittlungen hänge auch ab, wie es disziplinarrechtlich für die Beamten weitergehe.

Um Befangenheit auszuschließen und die «vollständige und rückhaltlose Aufklärung» des Falles zu gewährleisten, habe die Kriminalinspektion Betzdorf die Ermittlungen übernommen, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) wollte sich am Donnerstagnachmittag zu den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft äußern.